Hallo Leute.

Ich muss euch leider gleich mit einigen Problemen aufwarten in der Hoffnung dass Ihr mir helfen könnt.

Kurze Vorgeschichte: Vor ca. 1 Jahr bin ich von der Bundesstraße runter und habe auf nem Parkplatz halt gemacht. Da bemerkte ich, dass sich nach einer dreiviertel Stunde eine Pfütze unterm Motorrad gebildet hat. => Kühlflüssigkeit
Daheim angekommen und das Motorrad abgestellt bemerkte ich ein Blubbern und konnte es am Ausgleichsbehälter lokalisieren. Maschine hat wieder Kühlflüssigkeit abgelassen über der Überdruckschlauch am Ausgleichsbehälter.

Inzwischen ist der Tüv abgelaufen. Motorrad abgemeldet.
Nun nach 1 Jahr will ich sie wieder fit machen. Doch ich habe jetzt folgende Probleme:

Kupplung rutscht durch obwohl ich nach WHB eingestellt habe. Das Öl ist geeignet, ich bin damit letztes Jahr auch einige hundert KM gefahren. Habe die Kupplung schon zerlegt und nachgemessen, alle Maße sind weit über der Verschleißgrenze.
(Gemessen: Dicke der Kupplungsscheiben, Breite der Nasen an den Scheiben, Dicke der Stahlscheiben und Torsion)
AM Hebel habe ich die 10-15mm Spiel, aber die Kupplung rutscht beim beschleunigen sofort durch. Langsames fahren geht. Wenn ich stehe und Bremse kommt die Kupplung erst ziemlich am Ende wenige mm bevor ich den hebel los lasse.

Nächstes Problem wäre da noch immer das Thema mit der Kühlflüssigkeit. Ich habe das Thermostat ausgetauscht dass ja unterm Tank in der Mitte am Motorblock sitzt. Hat mich 30 Euro gekostet. Es ist etwas Kühlflüssigkeit auf den Boden gelaufen und der Ausgleichsbehälter war genau an der oberen Markierung. Nach dem Starten habe ich die Maschine vorsichtig auf 105 Grad gebracht. Der Kühler sprang auch an. Doch als ich die Maschine abstellte war der Ausgleichsbehälter zu knappe 8/10 gefüllt und wäre bald überlaufen. Und es kamen Blubbergeräusche die deutlich zu hören waren aus dem Behälter. Nur es sind auf jeden fall KEINE Blasen aufgestiegen.

Das wurmt mich jetzt schon dass sich das Problem mit dem Thermostat nicht behoben lassen hat. Ich hoffe es handelt sich nicht um einen Dichtungsschaden am Zylinderkopf. Habe die Wasserpumpe noch nicht geprüft.

Wisst Ihr weiter? Kann mir da jemand helfen und einen Tipp geben?

Ich danke euch im voraus.

Letzten Endes ist nun auch meine Batterie voll im Eimer. Neue wird eben noch schnell bestellt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Neuer Text innerhalb von 30 Minuten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Oh Leutz.....
Wer nicht lesen kann.....
Ich glaube ich habe das Problem der Kupplung gefunden. Und zwar beim Ausrückmechanismus habe ich die Mutter, die sich unter der Kappe befindet (auf der Linken Seite des Motorrads rechts unter der Verstellschraube des Seilzuges der Kupplung), gelöst und die Schraube 3 Umdrehungen raus gedreht. Danach leicht reingedreht bis man einen Widerstand spürt. Dann sollte man die Schraube wieder 1/4 Umdrehungen raus drehen, ich dagegen habe sie nochmal 1/4 Umdrehungen fester rein gedreht. Dadurch übt die Schraube druck auf die Kupplung aus. Diese Verliert Anpressdruck und rutscht eben durch. So sehe ich es Theoretisch. Aber laut WHB habe ich es eben falsch gemacht.
Werde euch die Tage mal berichten
So und nun eine gute Nacht.

(Wer einen Tipp zum Kühlerproblem hat, nur her damit! Bin für jeden Tipp dankbar!)