Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 26

Händler verkauft Rennstreckenmotorrad

Erstellt von Juulerch, 10.08.2019, 14:11 Uhr · 25 Antworten · 2.155 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9

    Ausrufezeichen Händler verkauft Rennstreckenmotorrad

    Hallo Leute,

    Ich habe eine Frage, vorab ... ich bin Neuling und ich habe beim Kauf meiner Gixxer eine Inzahlungnahme eines Autos gemacht und ich war einfach froh, dass ich das Auto loshatte, deswegen eventuell etwas "gutgläubig".

    Nun zum eigentlichen Thema:
    Ich habe mir vor ca 2 Wochen eine GSXR 750 BJ 10/2007 gekauft.
    Das Motorrad hatte zum Kaufzeitpunkt ca. 37000 km auf dem Tacho.
    Ich habe für das Bike 4800€ bezahlt.
    Zum Zustand vom Motorrad: Hier und da ein Kratzer, Verkleidungshalterung hier und da geklebt... was mich optisch nicht störte. Der Händler sagte zu mir "es kann schon sein, dass sie im Stand mal umgefallen ist, in den Kaufvertrag müsse er aber reinschreiben, dass Sie einen Sturz hatte, um sich abzusichern"
    Bei der Probefahrt hörte ich ein leises "rasseln" aus dem Kupplungsbereich, der Verkäufer sagte, dass es noch im Normalbereich wäre. Wurde bisher auch nicht schlimmer.

    Im Kaufvertrag steht: "Fahrzeug hatte Sturz, Nachlackierung nicht ausgeschlossen - Die gesetzliche Sachmängelhaftung gilt für 1 Jahr ab Ablieferung der verkauften Sache an den Käufer"

    Jetzt zum eigentlichen "Problem" was mich ein bisschen wütend macht.

    Nachdem ich daheim war und ein bisschen nachgedacht habe, bin ich auf die Idee gekommen, den Vorbesitzer zu googeln und Ihn anzurufen.

    Ein sehr netter Mann im Alter von ca 40-50 Jahren ging ans Telefon und erzählte mir offen die Geschichte der Gixxer.
    Er hatte Sie mit ca 20.000 km gekauft, ist dann ca 3.000 km auf der Straße gefahren und hat die restlichen 14tkm auf der Rennstrecke verbracht. Er hatte einen "schwereren Unfall" bei dem sich die Maschine überschlagen hätte und er das Heck tauschen musste und die Gabel reparieren musste. Ich war ein bisschen geschockt als er mir erzählt hatte, dass er das alles dem Händler beim Verkauf erzählt hatte....
    Der Händler wusste also von dem Rennstreckenbetrieb und dem Unfall und verschwieg es mir.

    Jetzt meine Fragen:

    Hätte mir der Verkäufer sagen müssen, dass Sie auf der Rennstrecke war/auf den Unfall hinweisen?

    Kann man was über die Lebensdauer eines Rennstrecken Motors sagen, würdet ihr den Kauf empfehlen?

    Was würdet ihr tun/Wie stehen die Chancen?

    Ps: Ich hätte auch eine private Rechtsschutzversicherung.


  2.  
  3. #2
    Registriert seit
    08.11.2009
    Beiträge
    4.561
    Arglistige Täuschung, Kaufvertrag rückabwickeln lassen.

    Den Vorbesitzer als Zeugen benennen.


  4.  
  5.  

    Folgende 2 User sehen das genau so wie threepeo und sagen Danke:



  6. #3
    Registriert seit
    25.11.2014
    Beiträge
    1.167
    Habe keine Ahnung von der rechtlichen Komponente, aber irgendwie finde ich es schon faszinierend, wie naiv Du da rangegangen bist. 4800 für das Teil ist vom km-Stand schon nicht ohne. Dazu dann noch die Kratzer, hier und da geflickt etc. plus die Story mit dem "Umfaller" und man müsste einen Sturz quasi pro forma in den Kaufvertrag reinschreiben...

    Ich hoffe für Dich, dasss Du das rückabwickeln kannst und dass Du daraus gelernt hast. Sei in Zukunft bitte vorsichtiger.


  7.  
  8.  

    Folgender User sieht das genau so wie dr0elf und sagt Danke:



  9. #4
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9
    Danke schonmal für die Antworten.
    Ja ich muss zugeben dass ich an die Sache sehr naiv rangegangen bin aufgrund von dem Auto, das ich loswerden wollte.
    Ich habe heute mit zwei Anwälten gesprochen (Gott sei dank habe ich eine RSV), diese haben mir bestätigt, dass es sich um eine arglistige Täuschung handelt und ich den Kaufvertrag rückabwickeln kann.
    Ich werde mich direkt am Montag darum kümmern und werde euch auf dem Laufendem halten, wie es weitergeht.
    Danke schonmal !


  10.  
  11. #5
    Registriert seit
    03.07.2011
    Beiträge
    4.430
    Kannst nur hoffen dass der Verkäufer das akzeptiert und nicht abstreitet. Sonst wirds ein längeres hin und her, und du musst hoffen dass der Vorbesitzer dann auch bereit ist auszusagen dass er das dem Händler gesagt hat.

    Zudem könnte es dann ja auch sein dass du „dein Auto“ im gegenzug wieder bekommst, oder wie läuft das??


    Und ja, war leider sehr gutgläubig von dir. Aber ich bin da auch so win Kanidat, wenn ich was will übersehe ich gerne mal die Mängel, und wenn du dann dein Auto auch unbedingt los haben willst, kann ich mir gut vorstellen dass der Menschenverstand dann mal ne Pause einlegt.

    Sprich den Händler auf das Thema an das du mit dem Vorbesitzer gesprochen hast und du die Maschine so nicht haben willst und hoffe dass er kein Aufstand macht.


    P.S. Die Gixxer ist sonst sehr Standhaft, bzgl Verschleiß Motorentechnisch würde ich mir keine gedanken machen! Der schwere Unfall ist eher blöd, vorallem könnte da die Gabel, Rahmen,... verzogen sein wenns ganz blöd lauft.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk


  12.  
  13. #6
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9
    Ich bitte den Vorbestizer morgen, mir eine E-Mail zu schreiben, wie der Sachverhalt war.
    Der RA meinte, dass es zwei Kaufverträge sind und das Auto damit im Grunde nichts zu tun hat.

    Das Problem ist auch, dass in der Mobile Anzeige weder ein Sturz, noch 13tkm Rennstreckenbetrieb angegeben waren.
    Einer der RA‘s ist anscheinend auch Motorradfahrer und war der festen Überzeugung, dass er auch den Rennstreckenbetrieb erwähnen muss.

    Ich hoffe auch, dass es kein langes hin und her wird, was mir Mut macht, ist die Aussage des RA‘s, dass in den ersten 6 Monaten nach Kauf der Verkäufer in der Beweislast steht, dass er mich über alles aufgeklärt hat.

    Glücklicherweise muss ich den Rechtsweg nicht scheuen, weil ich maximal 150€ Selbstbeteiligung für den Rechtsanwalt zahlen müsste.
    Hoffe natürlich, dass der Verkäufer einsichtig ist.


  14.  
  15. #7
    Registriert seit
    03.07.2011
    Beiträge
    4.430

    Händler verkauft Rennstreckenmotorrad

    Ok, dann geh wirklich mit dem Email zum Höndler und schaut was passiert, wenn er sich weigert dann erzähl ihm mal was der Anwalt dir gesagt hat. Evtl, lenkt er dann ein. Ansonsten zum Anwalt mit dem Thema!

    Wünsch dir viel erfolg dabei.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk


  16.  
  17. #8
    Gast20652 Gast
    Isset ein Vertragshändler?

    Wenn ja, im Falle das der Händler sich quer stellt, ruhig mal der deutschen Niederlassung des Herstellers den Fall schildern.
    Sowas mögen die nämlich auch nicht.

    Ich finde auch das er die 14.000 KM Rennstrecke hätte angeben müssen.
    Denn der Verschleiss, und die Belastungen, dort ist signifikant höher.


  18.  
  19.  

    Folgender User sieht das genau so wie Gast20652 und sagt Danke:



  20. #9
    Registriert seit
    24.07.2011
    Beiträge
    2.426
    Zitat Zitat von Juulerch Beitrag anzeigen
    ...
    Ein sehr netter Mann im Alter von ca 40-50 Jahren ...
    Er hatte einen "schwereren Unfall" bei dem sich die Maschine überschlagen hätte ...
    ... dass er das alles dem Händler beim Verkauf erzählt hatte....
    Der Händler wusste also von dem Rennstreckenbetrieb und dem Unfall und verschwieg es mir.
    ...
    Bin kein Jurist aber ... ... das sind alles nur Behauptungen.
    Behauptung:
    Der "nette Mann" hätte dem Händler von dem Unfall erzählt.
    Frage:
    Kann er das beweisen ?
    Wurde das schriftlich im damaligen Kaufvertrag festgehalten ?


  21.  
  22.  

    Folgende 2 User sehen das genau so wie Regenbogen und sagen Danke:



  23. #10
    Registriert seit
    24.03.2019
    Beiträge
    61
    Harte Nummer wenn Ihm das wirklich bewusst war! Aber durch die RSV, auch wenns langwierig werden sollte wenn er sich quer stellt bist du ja wenigstens etwas abgesichert.

    Kann mich da aber Regenbogen nur anschließen.. wenns hart auf hart kommt kann sowas jemand das Genick brechen ..

    Halt uns auf dem laufenden!


  24.  
  25.  

    Folgender User sieht das genau so wie Wiefefa und sagt Danke:



  26. #11
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9
    Kurzes Update:

    War kein Vertragshändler...

    Habe heute nochmal mit dem Vorbesitzer gesprochen, es gab noch einen Zwischenhändler, dieser wusste vom Unfall, von einer kaputten Gabel und im Kaufvertrag stand ganz klar, dass es ein Rennstreckenmotorrad ist.
    Weiterhin erzählte er mir, dass nach denn schwereren Unfall das komplette Heck ausgetauscht/repariert wurde, weil dieses beim Aufprall gebrochen ist.

    Also entweder der Händler nach dem Vorbesitzer hat es nicht in den Vertrag geschrieben oder der, von dem ich es gekauft hab.

    Zu der Beweislast... mein Anwalt sagte ich kann das Motorrad auch im Notfall zur Dekra fahren und ein Gutachten machen lassen - er hat mir
    Ja etwas verkauft, das nicht so war wie beschrieben.

    Auch wenn es etwas schwierig werden könnte - ich habe ein verunfalltes Rennstrecken Motorrad gekauft, das als „Motorrad ist im Stand eventuell mal umgefallen“ verkauft wurde.
    Sowas als Händler einem Neuling zu verkaufen ist meiner Meinung nach grob fahrlässig.
    Natürlich habe ich zum Teil naiv gehandelt, das was da abläuft ist aber Betrug ... von welchem Händler auch immer.

    Werde weiterhin berichten,
    Schönen Abend euch noch


  27.  
  28. #12
    Registriert seit
    08.11.2009
    Beiträge
    4.561
    Zitat Zitat von Juulerch Beitrag anzeigen
    Kurzes Update:

    War kein Vertragshändler...

    Habe heute nochmal mit dem Vorbesitzer gesprochen, es gab noch einen Zwischenhändler, dieser wusste vom Unfall, von einer kaputten Gabel und im Kaufvertrag stand ganz klar, dass es ein Rennstreckenmotorrad ist.
    Weiterhin erzählte er mir, dass nach denn schwereren Unfall das komplette Heck ausgetauscht/repariert wurde, weil dieses beim Aufprall gebrochen ist.

    Also entweder der Händler nach dem Vorbesitzer hat es nicht in den Vertrag geschrieben oder der, von dem ich es gekauft hab.

    Zu der Beweislast... mein Anwalt sagte ich kann das Motorrad auch im Notfall zur Dekra fahren und ein Gutachten machen lassen - er hat mir
    Ja etwas verkauft, das nicht so war wie beschrieben.

    Auch wenn es etwas schwierig werden könnte - ich habe ein verunfalltes Rennstrecken Motorrad gekauft, das als „Motorrad ist im Stand eventuell mal umgefallen“ verkauft wurde.
    Sowas als Händler einem Neuling zu verkaufen ist meiner Meinung nach grob fahrlässig.
    Natürlich habe ich zum Teil naiv gehandelt, das was da abläuft ist aber Betrug ... von welchem Händler auch immer.

    Werde weiterhin berichten,
    Schönen Abend euch noch
    Denk auch dran, eine Strafanzeige wegen Betruges bei der Polizei anfertigen zu lassen...


  29.  
  30. #13
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9
    Händler meldet sich nicht zurück und geht nicht ans Telefon ... der weiß schon was los ist.

    Da ich aktuell einen guten Anwalt suche, am Besten jemand der Ahnung von der Materie hat und auch Motorrad fährt - falls ihr Empfehlungen habt oder jemanden kennt bitte per PN. (Kosten werden alle übernommen)

    Danke !
    Geändert von Juulerch (13.08.2019 um 15:11 Uhr)


  31.  
  32. #14
    Registriert seit
    08.11.2009
    Beiträge
    4.561
    Zitat Zitat von Juulerch Beitrag anzeigen
    Händler meldet sich nicht zurück und geht nicht ans Telefon ... der weiß schon was los ist.

    Da ich aktuell einen guten Anwalt suche, am Besten jemand der Ahnung von der Materie hat und auch Motorrad fährt - falls ihr Empfehlungen habt oder jemanden kennt bitte per PN. (Kosten werden alle übernommen)

    Danke !
    Hast Du den Betrug schon angezeigt?


  33.  
  34. #15
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9
    Nein noch nicht, ich wollte noch die Füße still halten bevor ich mehr Informationen vom Anwalt bekomme.

    Was wären die Vorteile einer zusätzlichen Strafanzeige?

    lg


  35.  
  36. #16
    Registriert seit
    08.11.2009
    Beiträge
    4.561
    Zitat Zitat von Juulerch Beitrag anzeigen
    Nein noch nicht, ich wollte noch die Füße still halten bevor ich mehr Informationen vom Anwalt bekomme.

    Was wären die Vorteile einer zusätzlichen Strafanzeige?

    lg
    Betrug ist eine Straftat und ich finde, das sowas angezeigt werden sollte, da dann nicht nur zivilrechtlich, sondern auch strafrechtlich ermittelt wird.

    Und so eine Strafanzeige kann schon mal Wunder wirken in Bezug auf außergerichtliche Einigung...


  37.  
  38. #17
    Registriert seit
    10.08.2019
    Beiträge
    9
    Okay dann macht das auf jeden Fall Sinn.

    Vor allem wenn ich jetzt merke, wie er reagiert wenn ich mit Ihm sprechen will.

    Schade, dass es solche Menschen gibt, ich hoffe ihn trifft der Blitz beim s.....


  39.  
  40.  

    Folgender User sieht das genau so wie Juulerch und sagt Danke:



  41. #18
    Registriert seit
    03.09.2016
    Beiträge
    570
    Mal ganz doof gefragt:
    Unabhängig vom Unfallschaden - aber ist Rennstreckenbetrieb wirklich ein Mangel, den der Verkäufer angeben muss? Ich kann mein Motorrad auch auf der Straße arg mißhandeln, und muss nicht belegen, wie ich damit umgegangen bin.

    Gruß
    Rene


  42.  
  43.  

    Folgender User sieht das genau so wie StVOnix und sagt Danke:



  44. #19
    Gast20652 Gast
    Naja, der Verschleiss ist auf der Renne erheblich höher.
    Anderer seits werden Rennstreckenmoppeds oft erheblich besser gepflegt als Straßenmoppeds.


  45.  
  46.  

    Folgender User sieht das genau so wie Gast20652 und sagt Danke:



  47. #20
    Registriert seit
    06.09.2018
    Beiträge
    81
    Meine war Erstbesitzer Suzuki Deutschland 3 Jahre lang. Keine Ahnung was die mit so einer Maschine machen? Vorführmaschine an Händler ausleihen? Presse Motorrad für Zeitschriften? Da wird sie dann von Testfahrern von "PS" und "Motorrad" usw. auch über Rennstrecken geprügelt? Schwer zu sagen.
    Gruß Peter


  48.  
  49.  

    Folgender User sieht das genau so wie 130i und sagt Danke:



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte