Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 56 von 56

Kolben küsst Einlaßventil; GSXR1100w

Erstellt von Obi-ok, 04.05.2020, 16:32 Uhr · 55 Antworten · 971 Aufrufe

  1. #41
    Registriert seit
    04.05.2020
    Beiträge
    30
    Zitat Zitat von cruiserV8 Beitrag anzeigen
    Moin, also vielleicht habe ich es nicht ganz so gut erklärt, oder ich habe Deine Erklärung falsch verstanden.
    Schön, das Du das Bild gemacht hast, da kann man gut erkennen, was ich meine. Vielleicht muss das auch genau so sein.
    Also: wenn ich das Bild anschaue, liegt die linke (hintere? ) Nocke relativ waagerecht, oder etwas nach 280 Grad. Im Vergleich dazu, liegt dier gegenüberliegende Nocken auf der vorderen Welle aber nicht bei etwa 80 Grad, sondern etwa bei 60-70 Grad. wie sehen die anderen Nockenpaare Zylindermäßig aus. Auch alle in diesen Stellungen?

    Ist schon klar, das man ja nur die KW auf eine Markierung dreht und die Wellen dazu auf deren Markierungen. Sind da an den Nockenwellen Markierungen die zum Zylinderkopf passen müssen?
    Vergleiche mal die anderen Paarungen, kann sein, die müssen so stehen. Ich würde erwarten, die sollten aber nahezu gleich stehen. Vielleicht ist das ja Dein Problemzylinder.
    Ich habs mal freihändig markiert, hoffe Du weißt, was ich meine



    Anhang 80471
    Hallo Moin Moin,
    ja nein, ich habe dir schon noch folgen können. Ich habe hierzu ähnliche Überlegungen angestellt. Ich versuche die Stellung heute Abend noch mal zu kontrollieren, ich fürchte aber dass das Bild ein wenig täuscht.
    Auf den Nockenwellen sind ja verstellbare Nockenwellenreder, man kann an der rechten Nockenwelle (Auslaß) das Langloch ganz gut erkennen. Wenn ich dieses jetzt in die andere Richtung maximal verdrehen würde hätte dies zur folge, daß die Nocke vielleicht nur noch auf 50/60 Grad liegen würde?!?!?..... Oder sollte ich mal versuchen Die Nockenräder einfach zu drehen dann könnte ich die Welle in die entgegengesetzte Richtung verstellen. Die Nummern Makierungen lägen dann auf der falschen Seite, und ich bin mir nicht sicher ob die Bohrungen auf den Lochkreis gleichmäßig angeordnet sind?


  2.  
  3. #42
    Registriert seit
    04.05.2020
    Beiträge
    30
    Hallo, ja die Nockenwellenstellung schaut bei der 11er genau so auß, ich kontrolliere das heute Abend noch mal. Auf den Nocken sitzen verstellbare Nockenwellenräder. Bei der linken Welle (Einlaß) müßte man vielleicht die Nocke im Uhrzeigersinn um 5 bis 10 Grad drehen (wenn das Bild nicht stark täuscht). Aber in diese Drehrichtung ist das Langloch schon auf Anschlag?


  4.  
  5. #43
    Registriert seit
    18.04.2018
    Beiträge
    620
    Da wird der Hund begraben sein, da die Steuerzeiten vom Ventiltrieb nicht stimmt!


  6.  
  7. #44
    Registriert seit
    15.12.2016
    Beiträge
    59
    Ja genau, wenn ich mir das Bild so ansehe, ist natürlich vom Winkel nicht dasselbe als wenn man am Motor steht, auch der Winkel vom Foto ist vielleicht nicht ganz genau getroffen, aber passt schon für einen groben Überblick.
    Das mit dem Langloch habe ich gesehen, auch die Aussparungen der Räder Nockenwelle sind dadurch in ungleichen Stellungen, also leicht verdreht.
    Noch eine Frage. Sind die Nocken anlauf und ablaufseitig gleich? Kann man die Welle verdreht einbauen oder geht das dann mit den Nockenwellenrad nicht mehr auf? Wie gesagt, kenne den Motor nicht, daher vielleicht ne blöde Frage.
    Und wenn Du den Motor drehst, und immer den hinteren Nocken in, sagen wir dieser 275-280 Grad Position hast, wo stehen die Nocken vorne? Auch alle in dieser ca. 60-70 Grad Position wie auf dem Foto? Angenommen Zylinder 1, wie siehts bei 4 aus?

    Kann doch ne sein, das der Fehler ne zu finden sein soll. Gibt doch gar ne soviel Möglichkeiten, vorher lief der Motor ja bestimmt ohne Probleme, oder?
    Und mit verdreht, käme zusätzlich nur der Nocken auf der Welle in Frage. da kannste dann alles richtig eingestellt haben, wenn der Nocken auf der Welle falsches Maß hat, dann besteht Dein Problem nur an dem einen Zylinder.

    Haste mal gemessen, bei abgebauten Kopf, wie weit die Ventile auf diesem und einen benachbarten Zylinder öffnen wenn die Welle voll drückt?


  8.  
  9. #45
    Registriert seit
    18.04.2018
    Beiträge
    620
    Die Scharfe Nockenwelle müsste er mittels einer Messuhr am Stößel einstellen.
    Siehe dieses Video!

    https://www.youtube.com/watch?v=REDfAV19BQg

    Die Position der Nocken sollte dann grob der Position mit der originalen Nockenwellen übereinstimmen, da die Ventile schneller und weiter ausgefahren werden.
    Wenn nicht, dann knallts!


  10.  
  11. #46
    Registriert seit
    04.05.2020
    Beiträge
    30
    Zitat Zitat von GSXR Knacker Beitrag anzeigen
    Da wird der Hund begraben sein, da die Steuerzeiten vom Ventiltrieb nicht stimmt!
    Hi, ich habe gestern Abend leider nicht mehr alles geschafft was ich wollte aber ich habe zumindest mal die Nockenwellenräder annähernd gleich zu den originalen auf die Nockenwellen geschraubt. Auf den Bildern kannst sehen wie weit die Löcher händisch zu einem "Langloch" erweitert wurden. Ich habe auch ein wenig die Hoffnung das wir uns auf den richtigen Weg befinden. Ich versuche heute Abend mal erneut Knetgummi auf die Kolben zu packen und dann mit den geänderten Nockenwellenrädern die sache mal durch zu drehen.....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken


  12.  
  13. #47
    Registriert seit
    04.05.2020
    Beiträge
    30
    Zitat Zitat von cruiserV8 Beitrag anzeigen
    Ja genau, wenn ich mir das Bild so ansehe, ist natürlich vom Winkel nicht dasselbe als wenn man am Motor steht, auch der Winkel vom Foto ist vielleicht nicht ganz genau getroffen, aber passt schon für einen groben Überblick.
    Das mit dem Langloch habe ich gesehen, auch die Aussparungen der Räder Nockenwelle sind dadurch in ungleichen Stellungen, also leicht verdreht.
    Noch eine Frage. Sind die Nocken anlauf und ablaufseitig gleich? Kann man die Welle verdreht einbauen oder geht das dann mit den Nockenwellenrad nicht mehr auf? Wie gesagt, kenne den Motor nicht, daher vielleicht ne blöde Frage.
    Und wenn Du den Motor drehst, und immer den hinteren Nocken in, sagen wir dieser 275-280 Grad Position hast, wo stehen die Nocken vorne? Auch alle in dieser ca. 60-70 Grad Position wie auf dem Foto? Angenommen Zylinder 1, wie siehts bei 4 aus?

    Kann doch ne sein, das der Fehler ne zu finden sein soll. Gibt doch gar ne soviel Möglichkeiten, vorher lief der Motor ja bestimmt ohne Probleme, oder?
    Und mit verdreht, käme zusätzlich nur der Nocken auf der Welle in Frage. da kannste dann alles richtig eingestellt haben, wenn der Nocken auf der Welle falsches Maß hat, dann besteht Dein Problem nur an dem einen Zylinder.

    Haste mal gemessen, bei abgebauten Kopf, wie weit die Ventile auf diesem und einen benachbarten Zylinder öffnen wenn die Welle voll drückt?
    Hi, ich habe dir mal ein Bild der Nockenwellen angehängt. Ich bin mir gerade nicht ganz sicher welchen Gedanken du mit den Nockenwelle drehen verfolgst? Das Nockenwellenrad kann man auf der Welle im Bereich des Langloches drehen. Die Winkel der vorderen Nocken, wenn die hinteren auf ca 280 Grad stehen, kann heute Abend mal prüfen, aber worauf willst du hinaus?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken


  14.  
  15. #48
    Registriert seit
    15.12.2016
    Beiträge
    59
    Also, der Gedanke wäre gewesen, die Nockenwelle zu drehen, sodaß Zylinder 1 auf 4 steht. Mal zum testen, ob der Fehler wandert. Aber sehe, das Nockenwellenrad ist von einer Seite geschraubt, also liefe die Kette nicht gerade.
    Das war das, wo ich sagt, nur den Problezylinder mal über OT drehen, ob es auch aufsetzt.

    Aber der Ansatz von GSXR Knacker ist sehr vielversprechend und macht Sinn.


  16.  
  17. #49
    Registriert seit
    04.05.2020
    Beiträge
    30
    Moin, junge junge ich kann es kaum selber glauben..... Problem gelöst..... habe gestern Abend noch mal alles von ganz vorne überlegt, habe das Ventilspiel noch mal feinst justiert, habe die Nockenwellenräder dann möglichst exakt auf die eigentlichen original Stellungen verdreht, dann habe ich noch eine neue Steuerkette verbaut (Die alte war schon deutlich gelängt aber eigentlich noch im Toleranzbereich, aber nun egal). Schon bei aufgebauten Zylinderkopf war zu erkennen (Blick durch das Zündkerzengewinde) das der Abstand Kolben zum Brennraum auf Zylinder 1 und 4 sehr gleich war, was soll ich sagen, Knetgummitest sagt alle Ventile haben nun ca das selbe Maß zur Kolbentasche...

    Nochmal Danke für euer beitun..... Gruß Obi


  18.  
  19. #50
    Registriert seit
    18.04.2018
    Beiträge
    620
    Dies freut uns zu hören, dass alles wieder im Lot ist und es an der fehlerhaften Stellung der Nocken gelegen hat.

    Mir ist am letzten Bild von dir aufgefallen, dass die Nocken eine zu Starke Winkelstellung aufwiesen und das nur, da ich vor kurzem mein Ventilspiel überprüfte und das Handbuch durchgelesen hab.

    Vermute, dass durch die Fehlstellung der Nockenwelle, die Ventile noch nicht ganz eingefahren waren, obwohl der Kolben schon auf OT stand.

    Wie dem auch sei, viel Spaß beim restlichen zusammenschrauben und fahren!


  20.  
  21. #51
    Registriert seit
    03.09.2016
    Beiträge
    630
    So ganz begriffen habe ich es immer noch nicht. Warum dann nur am 1. Zylinder? Eine verdrehte Nockenwelle müsste sich doch auf allen Zylindern gleich auswirken.


  22.  
  23. #52
    Registriert seit
    04.05.2020
    Beiträge
    30
    Hi, ja nein wie soll ich es erklären, also das wirkt sich bei allen Zylindern in der Zeitabfolge gleich aus aber da der Kolben ja in Bewegung ist steht er versetzt zu der eigentlichen Idealen Position und das insbesondere im Bereich des OT wo der Richtungswechsel vollzogen wird führt dass zu den unterschiedlichen Abständen Ventil - Kolben.... Sorry ich hoffe das ist noch zu verstehen?!?


  24.  
  25. #53
    Registriert seit
    18.04.2018
    Beiträge
    620
    Die hat mit Arbeitstakten zu tun! 4 Takte bei 4 Zylinder = Ansaugen, Verdichten, Zünden, Auswerfen.
    Es sind nicht bei allen Zylindern die Ventile zur gleichen Zeit geschlossen bzw. geöffnet, dann kann sein, dass der Erste Zylinder das Ausgangsventil nicht rechzeitig geöffnet hätte bzw das Kraftstoffgemisch nicht verdichtet worden.
    Der Motor würde sehr Bescheiden oder gar nicht laufen, wenn das Ventil nicht im Weg wäre.
    Bei ihm wars der 4 Zylinder, den die letzten beißen die Hunde!

    Bei der aktuellen BMW S1000RR und glaube bei der Honda Fireblade, wurde die neueste Ventiltriebsteuerung verbaut.
    Diese heißt Variable Steuerzeiten, wo die Nockenwelle bei höheren Drehzahlen verstellt wird um eine bessere Füllung zu erreichen.
    Dieses Thema kann man hier nachlesen.

    https://www.kfztech.de/kfztechnik/mo...euerzeiten.htm


  26.  
  27. #54
    Registriert seit
    03.09.2016
    Beiträge
    630
    Zitat Zitat von GSXR Knacker Beitrag anzeigen
    Die hat mit Arbeitstakten zu tun! 4 Takte bei 4 Zylinder = Ansaugen, Verdichten, Zünden, Auswerfen.
    Es sind nicht bei allen Zylindern die Ventile zur gleichen Zeit geschlossen bzw. geöffnet, dann kann sein, dass der Erste Zylinder das Ausgangsventil nicht rechzeitig geöffnet hätte bzw das Kraftstoffgemisch nicht verdichtet worden.
    Der Motor würde sehr Bescheiden oder gar nicht laufen, wenn das Ventil nicht im Weg wäre.
    Das ist ja soweit klar. Aber der Nockenversatz entspricht doch dem Hubversatz. Bei unseren Motoren also 180°. Wenn also bei OT 1. Zylinder das Ventil im Weg steht, müsste doch eine halbe Umdrehung später das selbe Problem am 3. Zylinder auftauchen. Man kann doch nur die ganze Nockenwelle verdrehen, und nicht einzelne Nocken. Oder doch?

    Übrigens: Variable Nockenwellenverstellung gab es schon in den 80er Jahren in einem Serienmotorrad. Ging über einen Fliehkraftversteller, wenn ich mich recht erinnere. Ich weiß nur nicht mehr, welches Motorrad das war.
    Geändert von StVOnix (14.05.2020 um 18:39 Uhr)


  28.  
  29. #55
    Registriert seit
    18.04.2018
    Beiträge
    620
    Zitat Zitat von StVOnix Beitrag anzeigen
    Das ist ja soweit klar. Aber der Nockenversatz entspricht doch dem Hubversatz. Bei unseren Motoren also 180°. Wenn also bei OT 1. Zylinder das Ventil im Weg steht, müsste doch eine halbe Umdrehung später das selbe Problem am 3. Zylinder auftauchen. Man kann doch nur die ganze Nockenwelle verdrehen, und nicht einzelne Nocken. Oder doch?

    Übrigens: Variable Nockenwellenverstellung gab es schon in den 80er Jahren in einem Serienmotorrad. Ging über einen Fliehkraftversteller, wenn ich mich recht erinnere. Ich weiß nur nicht mehr, welches Motorrad das war.

    Die Nockenwelle kann man nur in einem Stück verdrehen.
    Das mit dem Problem hast du richtig erkannt.
    Die ersten 3 Zylinder haben nur nichts davon bemerkt, da die Ventile nicht gehege waren. Denke mal, er konnte nur nicht die ganzen 360° drehen, da beim 4 Zylinder das Ventil schon vorher angestanden war.
    Dann kommt das Sprichwort, nach fest kommt ab!

    Die Variablen Steuerzeiten gibts schon ewig, nur bei Motorrädern erst die letzten Jahre.
    Obwohl, es könnte die Honda NR750 gewesen sein, aber dies ist nur reine Spekulation.


  30.  
  31. #56
    Registriert seit
    03.09.2016
    Beiträge
    630
    Zitat Zitat von GSXR Knacker Beitrag anzeigen
    Die ersten 3 Zylinder haben nur nichts davon bemerkt, da die Ventile nicht gehege waren. Denke mal, er konnte nur nicht die ganzen 360° drehen, da beim 4 Zylinder das Ventil schon vorher angestanden war.
    Aaaaaaah - jetzt! Das war mein Brett vorm Kopf.


  32.  
Seite 3 von 3 ErsteErste 123