Ergebnis 1 bis 8 von 8

L1 Schaltgabel verbogen?

Erstellt von Ändy, 07.09.2020, 08:33 Uhr · 7 Antworten · 377 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    297

    L1 Schaltgabel verbogen?

    Guten Morgen zusammen,

    bei meinem letzten Rennstrecken-Termin hatte ich mit meiner 750er L1 folgenden Effekt:

    Ich schalte im Normalfall hoch immer ohne Kupplung. Beim Schalten 2->3 und 3->4 habe ich vorbelastet und wenn ich vom Gas gegangen bin war der Schalthebel auf ein Mal ganz locker und wabbelig und der Gang ging nicht rein.

    Beim Schalten mit Kupplung ging der gang zu 80% rein, wenn man ganz sauber und mit Druck geschaltet hat. Wurde man hektisch war der höhere Gang kurz drin, ist dann aber wieder raus geflogen und ich war im Vorherigen.

    Runterschalten (mit Kupplung) immer absolut ohne Probleme.

    ---

    Nun habe ich 3 unabhängige Meinungen erhalten die alle sagten vermutlich sei eine Schaltgabel verbogen. Alternativ mehr Schaden im Getriebe.
    Ich habe nun als ersten Schritt das Öl abgelassen. Die Ablassschraube ist komplett sauber und ich habe keine Spähne am Magneten. Ich schließe daher vorerst einen größeren, mechanischen Schaden aus.

    Ich bin kein Motorradmechaniker, würde mir aber in gewissem Rahmen das Öffnen des Getriebes zutrauen. Beim Studium des WHB ist mir allerdings der gesamte Umfang noch nicht klar geworden..

    Wie würdet ihr das machen? Doch die Karre halb zerlegt in die Werkstatt geben oder mal gucken, wie weit man kommt?
    Gibt es eine bessere Anleitung zum Motorenausbau als das WHB?

    Ich bin für jeden Tipp dankbar

    Viele Grüße,
    Andreas


    Das ist der momentane Stand..
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken


  2.  
  3. #2
    Registriert seit
    16.10.2009
    Beiträge
    2.841
    hmmm musst wohl das Getriebe öffnen und die Teile anschauen. alles andere wäre Kaffeesatzlesen.

    schau mal hier:

    https://www.gsx-r1000.de/index.php?t...1000-k1.16054/


  4.  
  5. #3
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    297
    Aus fachlichen Gründen habe ich das Öffnen des Getriebes in fremde Hände gegeben..

    nun der bittere Drops.. wird wohl teuer der Spaß, weil auch mehrere Zahnräder im Getriebe nicht mehr richtig greifen würden.

    Ich bin etwas irritiert, wie sowas nach 12tkm sein kann.. ich behandel die Technik eigentlich sehr ordentlich..

    Kann sowas eine Spätfolge von dem früheren Wegwurf der Maschine sein?


  6.  
  7. #4
    Registriert seit
    03.07.2011
    Beiträge
    5.075
    Schaltgabel auch verbogen? Dass kann durchaus durch den "fehlenden oder falschen" QS kommen.
    Wenn du die Schaltgabel vorbelastest wenn du ohne QS schaltest kann es sein dass du zu viel Druck drauf gibst (kann auch schnell bei einer Bodenwelle passieren), auf Dauer kann es diese verbiegen.
    Selber effekt bei einem z.b. Engelmann Sensor, der Arbeitet im Prinzip nur mit einem O-Ring als Feder, je nach Temperatur ist das Gummi unterschiedlich flexibel und dadurch ändert sich die Auslösekraft. Was dann wieder dazu führen kann dass die Schaltgabel verbogen wird.

    Im gegenzug kann auch zu wenig Auslösekraft ein Grund sein, dann Greiten die Schaltklauen noch nicht 100% in das andere Getrieberad wodurch teils der Gang wieder raus spickt und so langsam auch das Getriebe zerlegt.


    Würde relativ gut zu deinem Beschriebenen Schaden passen.
    Meine Empfehlung, Cordona SG GP Quickshfiter, bei diesem (240€) kann man die Auslösekraft an der kleinen Zusatzelektronik einstellen. Der Sensor Arbeitet nicht mit einem O-Ring sondern vermutlich mit einem Piezo und die Elektronik wertet es dann aus und macht erst ein Zündungs Unterbruch wenn die Auslösekraft erreicht wurde (welche natürlich korrekt eingestellt sein sollte).


  8.  
  9.  

    Folgender User sieht das genau so wie Thomas91 und sagt Danke:



  10. #5
    Registriert seit
    26.07.2011
    Beiträge
    1.463
    Getriebe hatt ich auch mal. Schaltgabel sah schlimm aus. Musste den 3. und 5. Gang erneuern und die Gegenspieler. 3. Gang bekommt halt am meisten auf die Fresse. Sowohl Strasse als auch Stecke. Und ja, das wird nicht billig. Wenn du Neuteile bestellst, hast du schnell 800€ am bein. Man kann auch nach gebrauchten Teilen schauen. Solange die kein Pitting haben kannst du sie einbauen.


  11.  
  12.  

    Folgender User sieht das genau so wie Maggus01 und sagt Danke:



  13. #6
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    297
    Ich danke euch beiden wirklich sehr für die Rückmeldung!

    Ich war gestern Abend in der Werkstatt und habe mit dem Werkstattmeister meine Innereien betrachtet. Hier wirklich Hut ab, es wurde sich über eine halbe Stunde Zeit genommen!

    Die erste Gabel verbogen. Wie Thomas schreibt, kann es gut an einem zu starken Vorbelasten liegen..
    Die zu tauschenden Gänge sehe auch ich vom Verschleiß her..

    Ansonsten ist, nach mehrfacher Begutachtung, alles weitere in Ordnung und es lohnt sich zu reparieren.
    Neuteile 400-500€..

    Besten Dank an euch!
    Andreas


  14.  
  15. #7
    Registriert seit
    03.07.2011
    Beiträge
    5.075
    Würde dann aber über ein QS nachdenken bei welchem die Auslösekraft einstellbar ist (Cordona oder Tellert, wobei der Tellert ein horror zum einstellen sein soll). Damit so was eher nicht mehr passiert.
    Wie gesagt, der Cordona SG GP kostet so 240€. Ist nicht al zu viel Geld aber sehr Getriebe schonend.


  16.  
  17. #8
    Registriert seit
    16.10.2009
    Beiträge
    2.841
    Freut mich, dass es in Summe überschaubar bleibt ..


  18.